Startseite > Wir wollen unsere Schulsozialarbeit behalten!
21.06.2021
Thema: Allgemein

Wir wollen unsere Schulsozialarbeit behalten!

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, wie auch im Bundesland MV stehen auch im Jahr 2021 nicht ausreichend Mittel für die Kinder- und Jugendförderung zur Verfügung. Statt kontinuierlicher Förderung und Verstetigung von Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie außerschulischer Angebote, arbeiten die Träger in jährlichen Projektförderungen. Einrichtungen wurden in den letzten Jahren geschlossen, Stellen der Schulsozialarbeit und offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit fielen weg. Die Folge der Corona-Pandemie für die Kinder und Jugendlichen sind gravierend. Die Krise für die Kinder und Jugendlichen dauert länger als die Pandemie, sie ist deren Folge. Wir benötigen auch deshalb verlässliche Angebote, Ansprechpartner_innen, Lotsen und sichere, beständige Orte für Kinder und Jugendliche. 23 Träger der freien Jugendhilfe aus der Mecklenburgischen Seenplatte sezten mit diesem medialen Brandbrief ein Zeichen und fordern für die Kinder und Jugendlichen sowie Fachkräfte des Landes MV:

(1) Eine Verstetigung der Angebote der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schulsozialarbeit, die eine nachhaltige und qualitative Entwicklung in der Jugendhilfe ermöglicht.

(2) Akteurinnen und Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe brauchen finanzielle und personelle Planungssicherheit auf der Grundlage einer institutionellen Förderung.

(3) Schluss mit der ESF-Förderung als Grundfinanzierung von Jugendsozialarbeit und Schulsozialarbeit.

(4) Angebote der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schulsozialarbeit als Pflichtaufgabe des Landes und der Kommunen in MV, um diese wieder systematisch aufbauen und professionell etablieren zu können.

(5) Die Anhebung der Förderung der Jugendarbeit gemäß §§ 11-14 SGB VIII entsprechend des Kommunalvertrages auf 10,00 € ab 2021, mit einer jährlichen Dynamisierung, dass wäre ein klares Zeichen (Bekenntnis) an die Kinder und Jugendlichen des Landes MV.

Herausgeber: Projekt „KiJu Mecklenburgische Seenplatte“

Projektträger: Sozialwerk der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Malchin-Teterow e.V.

Telefon: +49 (0)3994 222 104

E-Mail: kiju-brandbrief[@]gmx.de

Verantwortliche Person i.S.v. § 55 Abs. 2 RStV: Rica Düde-Grandke, Geschäftsführerin, Sozialwerk der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Malchin-Teterow e.V., Rudolf-Fritz-Str.1a, 17139 Malchin I Tel.: +49 (0)3994 222 104 I duede-grandke[@]sozialwerk.net www.sozialwerk.net

^