Navigation

55. Mathematik - Landesolympiade der Klassenstufen 3 – 6

Mathematik - Asse knobeln um die Wette - Zwei Schülerinnen unserer Schule waren dabei!

Ein Bericht von Gisela Michaelis, Verantwortliche für Mathematik - Olympiaden der Stadt Neubrandenburg.   

 

Bei der 55. Mathematik – Landesolympiade für die Klassenstufen drei bis 6 in Stralsund knobelten aus unserem Landkreis 19 Mathematik-Asse mit um die Wette. Insgesamt waren 65 Mädchen und Jungen aus ganz Mecklenburg – Vorpommern angetreten, um Rechenaufgaben zu knacken.

Sieben Mädchen und Jungen vertraten die Stadt Neubrandenburg.

Sie hatten sich bei vorherigen Mathematik-Wettbewerben qualifiziert.

 

Groß war die Freude, als zwei Schülerinnen mit Preisen ausgezeichnet wurden.

Tilda Lauterbach aus der Grundschule Süd, jetzt in der Jahrgangsstufe 5 an unserem Gymnasium, errang einen ersten Preis. Und Valeria Mattern, Schülerin der jetzigen 6. Klasse an unserem Gymnasium, wurde mit einem dritten Preis ausgezeichnet.

Ebenfalls einen dritten Preis errang Louis Krüger, Schüler der 5. Klasse in Neustrelitz.

 

Allen Mädchen und Jungen aus dem Landkreis gilt ein großes Dankeschön für die Leistungen und ein herzlicher Glückwunsch den Preisträgern.

Dieser mathematische Leistungsvergleich wurde hervorragend von der gastgebenden Schule, dem Schulzentrum „Am Sund“ in Stralsund, vorbereitet und somit für alle Teilnehmer ein schönes Erlebnis.

Für das kommende Schuljahr wird die schulübergreifende Talenteförderung für mathematisch begabte Schüler der Klassenstufe 4 im Stadtclub weitergeführt.

Informationen dazu können ab der letzten Ferienwoche über die Grundschulen oder direkt am Albert - Einstein - Gymnasium Neubrandenburg eingeholt werden.
     

 

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Euer Engagement!

 

Der Pangea Wettbewerb ist ein Mathematik – Wettbewerb, der in drei Runden ausgetragen wird. 6 Schüler unserer Schule konnten sich von der Schulrunde bis zur dritten, deutschlandweit ausgetragenen Runde qualifizieren und haben von dort auch noch Medaillen mitgebracht. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Euer Engagement!

Finale

Vorname Name, Klasse

Platzierung Deutschland

Platzierung M-V

Lena Kühn, Klasse 5

15 Gold

2

Joachim Schiller, Klasse 8

45 Silber

1

Inga Krause, Klasse 9

34 Bronze

2

Pauline Weigel, Klasse 9

54 Bronze

3

Thomas Klütz, Klasse 10

47 Silber

1

Tobias Retzlaff, Klasse 10

51 Bronze

2

 http://pangea-wettbewerb.de/

Herzlichen Glückwunsch, Thorben!

Mitteilung an die Presse 03/2016

MINT-EC-Schüler gehören zu den Besten im weltgrößten Chemiewettbewerb

Sieben Schüler des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC erringen
zweithöchste Punktzahl - einer davon ist Thorben Jagenow, AEG NB, Klasse 11!

Berlin, 05.02.2016. Mehr als 1.700 MINT-EC-Schülerinnen und Schüler nahmen
exklusiv für Deutschland am weltgrößten Chemiewettbewerb des Royal
Australian Chemical Institute (RACI) teil. Davon gelang es sieben Schülern,
die zweithöchste Punktzahl zu erreichen. Die MINT-EC-Schüler aus Hessen,
Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt gehören damit zu den
Besten im internationalen Chemiewettbewerb des RACI.

Bereits das fünfte Jahr in Folge vertraten mehr als 1.700
MINT-EC-Schülerinnen und Schüler von 78 MINT-EC-Schulen Deutschland exklusiv
beim weltweit größten Chemiewettbewerb. Dabei gilt es einen Test mit 30
multiple choice Aufgaben in einer Stunde zu lösen. Die lebensnahen und am
Alltag orientierten Aufgaben werden vom RACI in Australien gestaltet, das
auch die zentrale Auswertung der Ergebnisse aller Teilnehmenden vornimmt. Im
Jahr 2015 nahmen weltweit rund 1.600 Schulen mit 110.000 Schülerinnen und
Schülern teil.

Die MINT-EC-Schüler Thorben Jagenow, Albert-Einstein-Gymnasium in
Neubrandenburg
, Benno Fünfstück, Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden,
Jan Metzler, Gymnasium Philippinum in Weilburg, Tobias Harren, Wöhlerschule
in Frankfurt am Main, Theodor Breuer, Wilhelm-Ostwald-Schule in Leipzig,
Richard Sens und Niklas Geue, beide vom Werner-von-Siemens-Gymnasium in
Magdeburg lösten jeweils 29 Aufgaben richtig und erzielten somit das
zweitbeste mögliche Ergebnis.

„Dieser internationale Chemiewettbewerb ist eine großartige Gelegenheit für
all die jungen Forscherinnen und Forscher! Wie oft haben sie die
Möglichkeit, sich weltweit zu vergleichen und ihre Faszination für
naturwissenschaftliche Fragestellungen über Ländergrenzen hinweg zu teilen?
Wir sind glücklich, dass wir als chemische Industrie auch in diesem Jahr den
Wettbewerb fördern konnten“, sagt Dr. Jana Scheunemann, Bildungsexpertin des
Verbandes der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Nordost.

Für ihre herausragenden Leistungen wurden die Schüler heute im Rahmen des
Hauptstadtforums des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC im
Technologierpark Adlershof in Berlin ausgezeichnet. An dem bundesweit
größten Netzwerktreffen nehmen 400 MINT-begeisterte Jugendliche aus ganz
Deutschland sowie rund 100 Fachlehrkräfte und Vertreter von
MINT-EC-Förderern und -Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft teil.

Der Verband der Chemischen Industrie macht durch seine Förderung über den
Fonds der Chemischen Industrie die Teilnahme der MINT-EC-Schulen seit 2012
möglich. Die Übersetzung, Adaption und Anpassung der Aufgaben erfolgt an der
Bergischen Universität Wuppertal durch Prof. Dr. Michael Tausch und Dr.
Claudia Bohrmann-Linde, die MINT-EC bei der Koordination der
Wettbewerbsteilnahme in Deutschland unterstützen.

www.mint-ec.de

Unsere Preisträger bei der Chemieolympiade Chemie – die stimmt!

Am Mittwoch, 2. März 2016, fand in Rostock die 2. Runde der Chemieolympiade „Chemie – die stimmt!“ statt. Das Albert-Einstein-Gymnasium wurde von Lea Krohn und Inga Krause, beide Klasse 9, sowie Luisa Grabe und Julius Richert, beide Klasse 10, vertreten.

Wir gratulieren Inga zum 1. Platz, Julius zum 2.Platz und Luisa zum 5. Platz sowie Lea zur erfolgreichen Teilnahme!

11. Stadt-Biologie-Olympiade 2016

Wie weit springt ein Frosch?

 

„Wie weit springt ein Frosch?“, war zwar keine Frage bei der Biologie-Olympiade heute, aber dafür gab es eine Reihe anderer interessanter Aufgaben zu lösen. Die Teilnehmer haben Kreuzworträtsel gefüllt und  Entscheidungen in Multiple Choice Aufgaben gefällt, sie durften Experimente durchführen und anhand ihrer Beobachtungen erklären.

Ziel dieses Wettbewerbes ist es, mit dazu beizutragen, den Spaß am Umgang mit der Natur und seinen Phänomenen zu erhalten und zu vergrößern, die Freude am problemlösenden Denken zu wecken und biologisch-naturwissenschaftliche Begabungen zu erkennen, um sie fördern und weiterentwickeln zu können.

Nach dem Motto „Schüler lernen mit Schülern“ haben Schüler der Jahrgangsstufe 10 im Kurs „Natur und Umwelt“ des Albert-Einstein-Gymnasiums die Olympiade vorbereitet.

Am Wettbewerb haben Schüler der Regionalen Schule Mitte, des BIP-Kreativitätskampus, des Sportgymnasiums und des Albert-Einstein-Gymnasiums teilgenommen.

 

 

Die Preisträger:

  1. Platz:  Anika Draeger AEG
  2. Platz:  Kelvin Moritz AEG
  3. Platz:  Joey Sternekieker AEG
  4. Platz:  Inga Rost BIP
  5. Platz:  Lisa Marschall Regionale Schule Mitte