Navigation

12. Stadt – Biologie – Olympiade 2017

Junge Biologen - bei der Stadt - Olympiade am AEG

 

Am Mittwoch, 1. Februar 2017, fand zum 12. Mal eine Stadt - Biologie - Olympiade am Albert-Einstein-Gymnasium statt. „Wie weit springt ein Frosch?“, war zwar keine Frage bei der Biologie-Olympiade heute, aber dafür gab es eine Reihe anderer interessanter Aufgaben zu lösen. Die Teilnehmer haben Kreuzworträtsel gefüllt und  Entscheidungen in Multiple Choice Aufgaben gefällt, sie durften Experimente durchführen und anhand ihrer Beobachtungen erklären.

Ziel dieses Wettbewerbes ist es, mit dazu beizutragen, den Spaß am Umgang mit der Natur und seinen Phänomenen zu erhalten und zu vergrößern, die Freude am problemlösenden Denken zu wecken und biologisch-naturwissenschaftliche Begabungen zu erkennen, um sie fördern und weiterentwickeln zu können.

 

Die Teilnehmer in Aktion

 

 

Nach dem Motto „Schüler lernen mit Schülern“ haben Schüler der Jahrgangsstufe 10 im Kurs „Natur und Umwelt“ des Albert-Einstein-Gymnasiums die Olympiade vorbereitet.

Am Wettbewerb haben insgesamt 22 Schüler der Regionalen Schule Mitte, der Regionalen Schule Nord, Regionalen Schule Ost und des BIP-Kreativitätskampus teilgenommen.

 

 

Fleißige Helfer aus den 10. Klassen des Albert-Einstein-Gymnasiums werten die Arbeiten der Olympiade-Teilnehmer aus

 

Die Preisträger:
1. Platz: Tabea Modemann - BIP
2. Platz: Emma Heidenreich - BIP
3. Platz: Hannes Grunwald - BIP
4. Platz: Pauline Wengler - RS Nord