Navigation

25–jähriges Jubiläum der Hochschule von Neubrandenburg im Oktober 2016

Das Albert-Einstein-Gymnasium gratuliert sehr herzlich zum 25–jährigen Jubiläum der Hochschule von Neubrandenburg im Oktober 2016

 

Die Zusammenarbeit des Albert-Einstein-Gymnasiums mit der Hochschule von Neubrandenburg umfasst viele Bereiche und wurde in den vergangenen Jahren immer weiter entwickelt und ausgebaut.

 

Anliegen beider Seiten ist es, das Interesse für die MINT-Fächer gezielt zu wecken und Begabungen in diesem Bereich zu fördern. Deshalb wurde schon im Jahr 2006 ein Kooperationsvertrag zwischen beiden Einrichtungen abgeschlossen.

In regelmäßigen Zusammenkünften von Vertretern der Hochschule und Lehrern des Albert-Einstein-Gymnasiums werden die Bedürfnisse beider Seiten abgestimmt. Aufgrund der sich ständig verändernden Bedingungen an den Hochschulen und Schulen unseres Landes haben wir eine gemeinsame Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich mehrmals pro Jahr trifft und eine feste Zusammensetzung hat. Hier sind z.B. die Rahmenrichtlinien der MINT-Fächer ein Thema, ebenso Anforderungen der Hochschule an künftige Studenten, der Einsatz des CAS u.v.a.m.

Zu einigen Projekten:

Entsprechend den Aufgabenstellungen an der Hochschule wurden in den vergangenen Jahren Schüler-Projektgruppen gebildet, die über ein Schuljahr an speziellen Aufgaben gearbeitet und ihre Ergebnisse am Schuljahresende präsentiert haben. Hier seien stellvertretend ein Wasserbüffel- und Fledermaus-Projekt sowie ein Stressprojekt genannt. Außerdem haben Schüler der Klassenstufe 7 gemeinsam mit Herrn Prof. Meurer im Bereich der Lebensmitteltechnologie gearbeitet.

Bereits seit 2007 führen wir gemeinsam mit der Hochschule den Mathecampus mit mathematisch hochbegabten Schülern aus der Klassenstufe 7 durch.

 

Diese Förderung wurde zuerst durch Frau Reitberger aus der Hochschule realisiert und gegenwärtig von Herrn Prof. Teschke.

In diesem Schuljahr wird es noch ein Projekt für die Schüler der Klassenstufe 7 zum Thema Vermessung geben. 

In Vorbereitung befindet sich für die zukünftige Klassenstufe 9 das Projekt „Planspiel Energie“. Es wird von der Stadt und der Hochschule begleitet und durch ansässige Unternehmen unterstützt.

 

Jedes Jahr führen Schüler unserer Schule ihr Betriebspraktikum an der Hochschule durch.

 

Im Jahr der Mathematik unterstützte der Fachbereich Mathematik unter Leitung von Herrn Prof. Teschke die Schüler der 5. Klasse beim Planspiel Stadt, einer bundesweiten Initiative, deren Ziel es war, SchülerInnen in die Planung städtischer Bauvorhaben einzubeziehen. Die Stadt Neubrandenburg in Vertretung des damaligen Oberbürgermeisters, Herrn Krüger, formulierte den Auftrag, einen Kostenvoranschlag für einen neu zu bauenden Sportplatz zu erstellen. Mit einer fachgerecht durchgeführten Umfrage und vielfältigen perspektivischen Berechnungen schlossen die Schüler das Projekt erfolgreich ab.

Ebenfalls soll an dieser Stelle das Projekt „Praktische Feldvermessung“ mit dem Fach- Vermessungswesen genannt werden. Uns standen Herr Professor Foppe und vier seiner Studenten (darunter auch ein ehemaliger Abiturient unserer Schule) zur Seite.

Zielstellungen waren die praktische Anwendung der Trigonometrie unter Einsatz moderner Messtechnik im Rahmen des Mathematikunterrichts sowie die Information der Schüler über Inhalte entsprechender Studiengänge.

Zum Abschluss muss natürlich auch das Juniorstudium erwähnt werden. Es ist ein Angebot der Hochschule für Gymnasialschüler Neubrandenburgs und der Umgebung. Dieses Angebot wurde bisher besonders von Schülern der Hochbegabten - Klassen unserer Schule genutzt. Bei diesem Projekt geht es in erster Linie um den Erwerb bzw. die Weiterentwicklung wichtiger für ein erfolgreiches Studium notwendiger Kompetenzen sowohl hinsichtlich der Mathematik als auch der Studierfähigkeit.

 

Wenn ich bedenke, mit welchen Sorgen um die Bildung Sie an der Hochschule und wir am Albert-Einstein-Gymnasium uns tragen, wünsche ich mir, dass uns die Puste nicht ausgehen möge für weitere tolle Projekte, wie sie in der Vergangenheit in großer Zahl realisiert wurden!

 

Oktober 2016