Navigation

English in Action 2018

 

In der ersten Woche der Winterferien 2018 ging es wieder los. Einige Schüler aus den 7. Und 8. Klassen trafen sich in der Schule und begannen gemeinsam eine englischsprachige Woche. Das heißt, dass wir in Gruppen eingeteilt wurden (eine Gruppe 7.Klasse, die andere 8.) und abwechselnd je 45 Minuten mit einem der zwei britischen Lehrern gearbeitet haben, die extra für uns angereist waren. Die beiden hießen Catherine und James und waren immer sehr gut gelaunt. Sie haben die ganze Woche sehr abwechslungsreich, spannend  und mit viel britischem Humor gestaltet. Wir, in der 8. Klasse, haben zum Beispiel viel über Sportarten und Shopping-Läden, die im UK populär sind, geredet. Außerdem gab es wirklich lustige und neue „Unterrichts“-Methoden, wie zum Beispiel das Schreidiktat oder Rollenspiele. Beides war immer sehr chaotisch! In den letzten 90 Minuten des Tages  (wir waren übrigens täglich von 8-13 Uhr beschäftigt) ging es dann immer darum, die Projekte für die große Show, die am Freitag stattfinden sollte, zu erarbeiten und fertigzustellen. In der 7. Klasse wurden spannende Vorträge und ein lustiges Rollenspiel einer Quizshow mit vielen Prominenten ausgearbeitet. In der Gruppe der Achtklässler gab es ein Magazin „Einstein in Action“, bei dem jeder einen Artikel erarbeitet, gestaltet und in der Show präsentiert hat. Das zweite Projekt war etwas spezieller: Wir entschieden uns für ein Improvisationstheater, dem wir den Namen „The Misssteak“ gaben. Was genau darin passiert ist, ist schwer zu erklären, aber nur so viel: Es ging um ein Restaurant, in dem an diesem Abend Kritiker erwartet wurden, diese wurden dann jedoch von der Kellnerin des Bistros mit einer Gruppe überglücklicher Frauen verwechselt. Kurz gesagt entsteht ein sehr turbulenter Abend, mit einem Heiratsantrag, einem verhungernden Assistenten und vielen plötzlichen Todesfällen.                                                                                                                                              Ja, wir hatten uns alle viel überlegt und auch die Eltern und Lehrer, die dann zur Show gekommen waren, beeindruckt, begeistert und wir hatten viel Spaß.                                                                                                                         Viele Schüler denken allein schon bei der Erwähnung von English in Action an den typischen Englischunterricht, den man täglich in der Schule „ertragen“ muss und den man sich dann ganz bestimmt nicht auch noch in den Ferien antut. Doch EiA ist etwas ganz anderes. Es war kein Unterricht für uns, es war wie ein Treffen mit Freunden, bei dem man ganz nebenbei noch sein Englisch verbessert und einiges über Großbritannien lernt. Ich und alle anderen, die es dieses Jahr gewagt haben, in den Ferien einen Fuß in die Schule zu setzen und 5 Stunden täglich nur Englisch zu sprechen, haben es nicht bereut und würden es jederzeit  wieder tun. Diese super lustige, interessante und britische Woche sollte man nicht verpassen, denn es ist ein Erlebnis, das bleibt!