Navigation

Regionalfinale des Debattierwettbewerbes

Regionalfinale des Debattierwettbewerbes

Es ist der 26. Februar, 14 Uhr und der Unterricht ist für mich zu Ende. Gut gelaunt bin ich auf dem Weg in die Bibliothek, in welcher der Debattierwettbewerb zwischen unserer und der Schule aus Ueckermünde stattfinden soll. Jeweils zwei Schüler von beiden Schulen tretengegeneinander an. Aus unserer Schule treten Jonas Simon (11. Klasse) und Franz Kahn (10. Klasse) an, welche am 21. Januar den Wettbewerb an unserer Schule gewannen. Nun stehe ich vor der Bibliothek und öffne die Tür. Zwei Dinge fallen mir sofort auf, als ich den Raum betrete: 1. Links von der Tür stehen die beiden Debattiertische und 2. der Raum ist leer.

Ich verlasse den Raum und werde im Raum 109 fündig. Dort sitzen die vier Debattanten und die Juroren einträchtig zusammen. Vom Gymnasium aus Ueckermünde sind zwei Mädchen, Ireen Zimmermann und Jenny Ströhla, angereist. Die vier essen Kekse und unterhalten sich angeregt. Die Anspannung kommt erst zehn Minuten später, als wir auf dem Weg zur Bibliothek sind. Die vier Debattanten nehmen ihre Position ein und auch die Jury setzt sich. Frau Nitzsche, die diesen Debattierwettbewerb organsiert hat, begrüßt uns alle und übergibt das Wort danach an mich, den Zeitnehmer. Ich erkläre noch kurz die Regeln und dann beginnt der spannende Teil.

Als erstes wird über die Frage „Soll in Deutschland eine PKW-Maut eingeführt werden?“ diskutiert. Alle vier sind gut über dieses Thema ziemlich gut informiert und so wird es nicht langweilig, ihnen zuzuhören. Doch man merkt schnell, dass die beiden Jungs in dieser Debatte dominanter sind. Sie werfen sich den Ball zu, so dass die Mädchen kaum eine Chance haben sich einzumischen. Aber Ireen schafft es, in einigen Pausen mit ihrer Sachkenntnis und ihrem guten Ausdruck zu überzeugen. Jenny hat weniger Glück und kann nur ein paar Mal etwas zu der Debatte etwas beitragen. Nach 24 Minuten ist die Debatte zu Ende. Die Debattanten dürfen sich ausruhen und sich für die nächste Debatte vorbereiten- die Jury zieht sich zurück. Es wird ausgewertet, gelobt und Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet. Die Jury ist sich größtenteils einig und die Punkte sind schnell verteilt. Bevor die zweite Debatte mit der Frage „Sollen Lehr- und Lernmaterialien Schülerinnen und Schülern ab Klasse 5 nur noch in digitaler Form zur Verfügung gestellt werden?“  beginnt, wird die erste Debatte vor den Debattanten kurz ausgewertet. Ihnen wird gesagt, was sie gut gemacht haben und was sie verbessern könnten. Danach tauschen sie die Pro- und Kontraseiten und die zweite Debatte kann beginnen. Dieses Mal können sich auch die Mädchen gut durchsetzen und diskutieren engagiert mit. Ireen und Jonas geben ein tolles Team auf der Pro - Seite ab. Aber auch die Kontra - Seite mit Jenny und Franz, schlägt sich gut. Ireen passt gut auf und bemerkt einen Fehler auf der Kontraseite. Allerdings kann Franz diesen schnell richtig stellen und somit sind sie damit aus dem Schneider. Auch diese Debatte geht schnell zu Ende. Das Klingeln der Zeitnehmerglocke ertönt und die vier Debattierenden haben jeweils noch eine Minute Zeit, die Jury mit ihrer Schlussrede, zu überzeugen. Wir ziehen uns zurück. Den Juroren fällt es sichtlich schwer, eine Entscheidung bei der Punkteverteilung zu fällen. Nachdem sich letztendlich doch entschieden wurde, werden die Punkte zusammen gerechnet und somit stehen die Plätze fest. Nun stehen wir unter Zeitdruck, da die Ueckermünder ihren Zug erreichen müssen. Die Urkunden werden noch geschrieben und die Plätze angesagt. Den vierten Platz hat Jenny Ströhla aus Ueckermünde, den dritten belegt Franz Kahn. Der zweite Platz, Ireen Zimmermann, und der erste Platz, Jonas Simon, kommen in das Landesfinale nach Schwerin. Außerdem bekommen sie ein Seminar, zur Vorbereitung des Landesfinales, geschenkt, bei welchem sie noch einiges dazu lernen können.

Abschließend kann man sagen, dass es zwei wirklich interessante Runden waren, welche durch gute Sachkenntnis und individuelle Ausdrucksweisen sehr lebendig wurde.

Auch der Jury ist zu danken, da es ohne sie nicht möglich gewesen wäre. Abschließend bedanken wir uns bei Frau Nitzsche, welche die ganze Sache ins Rollen brachte und bis zum Schluss organisierte und mitgestaltete. Unseren Kandidaten für Schwerin wünschen wir „Toi, toi, toi“ und viel Spaß in Schwerin!

 hier noch ein kleine Film: https://www.youtube.com/watch?v=qjU5zd43ivE

 

Lisa Templer

Erfolgreiche Volleyballer in Friedland

Unsere Abiturienten verabschieden sich standesgemäß mit einem tollen 2.Platz beim traditionellen Mixedturnier der "neuen friedländer gesamtschule". Erst im Finale muß sich unser Team dem Vorjahressieger aus Stettin geschlagen geben. Neben dem Polnischen team nahm diesmal auch eine Mannschaft aus der Tschechischen Republik teil. Ein schöner Erfolg zum Abschluss der Schulzeit.

Unsere Mannschaft spielte mit Ulrike Balz, Thea Plath, Juliane Voigt, Kim Schmidtchen, Franziska Schwarz, Maximilian Selch, Hans Mantey, David Dmyterko und Erik Gomoll.

Albert - Einstein - Gymnasium

     

 

Wir über uns

 

Das AEG hat mit allgemeinen Klassen ab Jahrgangsstufe 7 und überregionalen Klassen für hoch begabte Kinder ab Jahrgangsstufe 5 zwei sich einander ergänzende Schulzweige.

Den Schülern werden außergewöhnlich gute Rahmenbedingungen geboten. Neben modernen Fachkabinetten für die Naturwissenschaften, Informatik, Kunst und Musik verfügt das Gebäude des AEG über eine großzügige Mensa zur Esseneinnahme, eine Aula, eine Schulbibliothek mit Medienecken und eine sehr komplexe Versuchsanlage für alternative Energien (Photovoltaik, Solarthermie, Windrad). Der Schulkomplex wird abgerundet durch einen modernen Sportplatz und eine eigene Großturnhalle, beides direkt auf dem Schulgelände, sowie eine unverwechselbare Außenanlage.

 

Unterrichtsangebote

 

Das AEG besitztein breit gefächertes Angebot zum Erlernen der Fremdsprachen. Dabei stehen als zweite Fremdsprachen Französisch, Russisch oder Spanisch ab Jahrgangsstufe 7 zur Auswahl. Das Sprachenangebot wird durch die in der Einführungsphase (Kl.10) anwählbare dritte Fremdsprache Latein ebenso ergänzt wie durch ein mögliches Europäisches Sprachenzertifikat in Englisch bzw. die DELF-Prüfungen in Französisch.

Die Unterrichtsangebote in den Jahrgangsstufen 11/12 beinhalten neben den regulären Angeboten auch zusätzlich durch das Bildungsministerium genehmigte Hauptfächer in Kunst und Gestaltung, Geografie sowie das Fach Musikensemble.

Der Sportunterricht wird in diesen beiden Stufen von den Schülern wahlweise sportartenspezifisch belegt. Zur Förderung der Sozialkompetenz können die Schüler im Rahmen des Sportunterrichts auch an der zertifizierten Jugendleiterausbildung teilnehmen.

 

Außerunterrichtliche Aktivitäten

 

Das AEG nimmt an bundesweiten Projekten teil und beteiligt sich an Wettbewerben in vielen Fächern auf regionaler und überregionaler Ebene bzw. initiiert sie selbst. Als Mint-EC-Schule wird den Schülerinnen und Schülern auch die Teilnahme an Mint-Camps an Universitäten und Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland ermöglicht.

Das AEG ist eine Ganztagsschule mit eigenen Räumen für die breite Umsetzung der damit verbundenen Förderangebote. Es gibt zwei Klubräume mit PC-Arbeitsplätzen, ein Musikaufnahmestudio und eine Keramik- und Modellwerkstatt. Zu den wählbaren Angeboten für alle Schüler in diesem Bereich gehören: eine Schachausbildung, Sportgruppen in vielen Sportarten bis hin zum Winterlager, Musikangebote wie ein Gitarrenkurs, der Kinder- sowie der Jugendchor und die Schultheatergruppe.

Das AEG kann auf eine enge Zusammenarbeit mit der zur Schule gehörenden Schulsozialarbeiterin verweisen, die kontinuierlich Projekte wie Stressbewältigung oder Konfliktlösungen in allen Klassenstufen durchführt.

Über vielfältige Projekte pflegt das AEG enge Beziehungen zu seinen Partnern. Zu diesen gehören mehrere Sportvereine und Ausbildungsgemeinschaften und vor allem die Hochschule Neubrandenburg.

Das AEG trägt das Zertifikat „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“ und ist auf Initiative der Schüler im Netzwerk “Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ eingebunden.

Neues Redaktionsmitglied

Hallo Leute,

Ich bin Sebastian und seit dem 30.4. neues Mitglied der Redaktion unserer Schulseite.

Zur Zeit gehe ich in die 9b, die Klasse von Frau Ledder. Der Eine oder Andere kennt mich vielleicht. In Zukunft bin ich für neue Artikel auf unserer Schulseite zuständig. Wenn Ihr also etwas habt, was hier erscheinen soll, sprecht mich an oder schreibt mir einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ich werde mich dann so schnell wie möglich darum kümmern.

 

Hier noch ein Bild von mir, damit ihr mich auch erkennt:

Fachtagung zur Hochbegabung

Am 13. März findet am Albert - Einstein - Gymnasium Neubrandenburg eine Fachtagung für Hochbegabung und hirngerechtes Lernen statt.

Achtung: Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich. (20.2.2014) 

Den Veranstaltungflyer gibt es  hier zum Download.

siehe auch:  http://www.aeg-elternrat.mvserver.de/

Veranstaltungsort:

Albert-Einstein-Gymnasium
Neubrandenburg

 

Kontakt- und Anmeldeadresse:

 

Diagnose- und Beratungszentrum

für hoch begabte Kinder
Neubrandenburg

Albert-Einstein-Gymnasium
Demminer Straße 42
17034 Neubrandenburg

Ansprechpartnerin:

Frau Barbara Eberhardt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Anmeldeformulare unter:

www.aeg-nb.de

 

Bitte melden Sie sich bis zum            
19. Februar 2014 verbindlich an:

www.aeg-nb.de

Tel.: 0395-59999 1600

Fax: 0395-59999 1616

 

Die Fachtagung ist als Weiterbildungsveranstaltung des "Instituts für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern" anerkannt. Reisekosten können nicht erstattet werden.