Sommer, Sonne, Sonnenschein in Barcelona

  • Drucken

Ein Bericht von Tom Giese:

  

 

Die Klasse 9C und der Spanischkurs 11 gingen letzte Woche auf die Reise nach Barcelona, in die katalanische Hauptstadt am Mittelmeer. Für fünf Tage übernachteten wir in netten Gastfamilien, sammelten allerhand neue Erfahrungen und lernten die Stadt und die spanische Kultur kennen.

 

Am Montagmorgen hieß es für uns alle aufstehen wie immer. Aber es ging nicht Richtung Schule, sondern zum Bahnhof, um mit dem Zug nach Berlin zum Flughafen zu fahren, denn in Tegel wartete das Flugzeug gen Barcelona. Flugnummer VY1883, Abflug 14:45 Uhr. ¡Vámonos!

 

In Barcelona angekommen warteten wir erstmal auf unsere Koffer. Wir waren alle gespannt und aufgeregt, wie unsere Gastfamilien sein würden. Mit dem Bus ging es dann in unser Stadtviertel nach La Sagrera, welches im Nordosten der Stadt liegt. Als wir endlich dort angekommen waren, wurden wir von unseren Gasteltern herzlichst begrüßt und wir verabschiedeten uns von Frau Lingnau und Frau Vater, die uns begleitet haben.
Der erste Abend war ein kleiner Kulturschock, denn anders als in Deutschland sind die Wohnungen in Spanien eher klein und eng, aber dafür entschädigte das Abendessen, welches immer aus einem Salat, einem Hauptgericht und einem süßen Dessert bestand.

Am nächsten Morgen trafen wir uns am Mercat de Felip II, wo wir uns am vorherigen Abend verabschiedet hatten, um Barcelona zu erkunden. Zusammen mit unseren Lehrerinnen fuhren wir mit der Metro bis zum Arc de Triomf, um unsere Sightseeing-Tour zu beginnen. Anschließend besuchten wir den in der Nähe liegenden Parc de la Ciutatella, welcher das Parlament de Catalunya und den Zoo beherbergt. In kleinen Gruppen erkundeten wir den urbanen Park mit seinen historischen Gebäuden, Springbrunnen und Grünflächen. Danach passierten wir das gotische Stadtviertel, um zum Strand zu gelangen. Dort haben wir die Sonne bei 22°C  genossen und uns vom Vormittag erholt.
Allerdings ging es nach einer Dreiviertelstunde wieder zurück in die Altstadt, wo wir uns die Basilika Santa María del Mar, den Palau de la Generalitat und die Kathedrale angeschaut haben. Danach flanierten wir über den Plaça Reial zu den Ramblas, der Einkaufsmeile Barcelonas schlechthin, die eigentlich immer voll mit Touristen ist und sich über 1200 Meter erstreckt. Wir besuchten die Boquería, den zentralen Markt, wo verschiedene Händler Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch und Gewürze sowie regionale Produkte verkaufen. Hier kommt jeder auf seine Kosten.
Am Nachmittag hatten wir dann noch Zeit, um die Umgebung des Plaça de Catalunya zu entdecken und danach ging es über den Passeig de Gràcia vorbei an den Gaudí-Häusern Casa Batllóund Casa Milàbis zur Sagrada Familía. Die von Gaudíim Stil des Modernisme entworfene Basilika wird bereits seit 1882 gebaut und soll nach aktueller Planung 2026, 100 Jahre nach Gaudís Tod, fertiggestellt werden. Die im Stadtviertel Eixample liegende Sagrada Familía wird dann die höchste christliche Kirche der Welt sein. Nach mehr als 30.000 Schritten fuhren wir dann wieder zurück nach La Sagrera und wir verabschiedeten uns wie am Vortag um 20 Uhr.

Auch am dritten Tag erkundeten wir weiter die Stadt, denn Barcelona an einem Tag zu entdecken ist fast unmöglich. Heute fuhren wir noch einige Stationen weiter bis zum Plaça Espanya. Von dort aus benutzten wir die langen Rolltreppen hoch zum imposanten Museu Nacional d’Art de Catalunya und zum Olympiastadion. Bevor wir noch weiter den Montjuïchochwanderten, haben wir ein kleines Picknick gemacht, um uns für den langen Weg zu stärken. Es hat uns allen viel Kraft gekostet, den Berg hochzugehen, denn zwischendurch haben wir uns auch kurz verlaufen, aber der Blick vom Castell de Montjuïc, der ehemaligen Festung, war wunderschön. Der wolkenfreie Himmel über Barcelona und die azurblaue Mittelmeerküste vollendeten den perfekten Ausblick über die gesamte Stadt.


Danach stiegen wir die Treppen zum Kolumbusdenkmal hinunter und flanierten anschließend über die Hafenpromenade bis zum Strand, wo wir für eine Stunde das mediterrane Flair genossen. Einige haben sogar einen leichten Sonnenbrand bekommen.
Barfuß durch das kühle Wasser gehend, erreichten wir am Nachmittag dann Nova Icària, das Stadtviertel, welches während der Olympischen Spiele in Barcelona 1992 einen Strukturwandel durchlief. Die ehemaligen Fabriken und Lagerhallen wurden mehr und mehr renoviert und zu modernen Wohnungen, Parks und Galerien umgewandelt.
Abends ging es nochmal in die Innenstadt, um die engen malerischen Gassen mit den kleinen Läden, schönen Bars und leckeren Restaurants zu entdecken.

   Am Donnerstag hatten wir den ganzen Tag Freizeit und die Möglichkeit, Barcelona auf eigenen Beinen zu erkunden. Klar darf in solch einer weltberühmten Metropole das Shoppen nicht zu kurz kommen und so ist meine Gruppe mit der Metro zur Mall La Maquinista gefahren. Danach schlenderten wir durch die Innenstadt und haben in einer typisch spanischen Churrería Churros gegessen. Zur Mittagszeit haben wir es uns am Strand gemütlich gemacht und Souvenirs für unsere Familie und Freunde zuhause gekauft. Letzter Punkt an diesem Tag war der Besuch der Sagrada Familía. Gaudís Architektur ist sehr originell und das Innenleben der Kirche wirkt majestätisch und das abendliche Sonnenlicht schien durch die wunderschönen Mosaikfenster. Als wir hinausgingen, war die Sonne bereits hinter dem Montjuïc untergegangen. Den letzten Abend ließen wir entspannt ausklingen.

Nach fünf schönen Tagen in Barcelona hieß es dann ¡Adiós y hasta luego España! Am frühen Morgen fuhren wir mit dem Bus zurück zum Flughafen und gegen 15 Uhr landeten wir sicher in Berlin-Tegel bei typisch deutschem Wetter. Es war kalt und bewölkt und wir sehnten uns wieder nach warmen Temperaturen und purem Sonnenschein. Um 18:30 Uhr erreichten wir Neubrandenburg und es ging wieder zurück in unsere eigenen Familien.

Die Reise hat viel Spaß gemacht, wir konnten viele neue Erfahrungen sammeln und haben die gemeinsame Zeit mehr als genossen.

Die Klasse 9C und der Spanischkurs 11 bedanken sich herzlich bei Frau Lingnau und Frau Vater für die Organisation und für die tollen Tage in Barcelona. ¡Muchas gracias!